Tula

Nach einem Ruhetag sollte es in den gen Süden aus Moskau raus gehen. Die Stadt Tula (http://de.wikipedia.org/wiki/Tula)  hatten wir als nächstes Zeil auserkoren. Doch vorher musste ich noch einmal zum Kreml, da ich unbedingt ein Bild vom MAN vor der Basilius-Kathedrale benötigte. 2006 hatte ich schon ein Bild mit meinem Motorrad geschossen, da durfte der MAN nicht zurückstehen. Es waren auch nur knapp 10 km zu fahren und da Sonntag war, hoffte ich auf weniger Verkehr. Doch ein Polizist hatte etwas dagegen, dass ich auf direktem Wege anhielt, um das Foto zu schiessen. So musste ich noch mehr herumkurven, aber ich bekam mein Bild:

In Tula war der Kreml das Ziel. Im Gegensatz zu den anderen, bisher besichtigten Kreml (es gibt diverse davon im europäsichen Russland) sah dieser wieder ganz anders aus. Nur eine (wegen Renovierung geschlossene) Kathedrale stand im Kreml, ansonsten war dieser als Park angelegt - ganz hübsch anzuschauen. Gegenüber des Kreml gab es eine weitere Kathedrale, die wir von innen anschauen wollten. Dies mussten wir getrennt vornehmen, da wir unseren Oskar ja dabei hatten und der durfte nicht hinein. Es gab gerade einen Gottesdienst und als ich drin war, wurden die Heiligen und auch die Besucher vom Geistlichen beweihräuchert. Wer weiss, wofür das bei mir gut war......

Auch Lenin wacht, wie so häufig in Russland, über die Stadt.

Zum Abend fanden wir ausserhalb der Stadt einen sehr ruhigen Schlafplatz an einem idyllischen See, der über eine üble Piste mit tiefen Spurrillen weit abseits der Strasse anzufahren war. Zum Glück hatte es über Nacht nur vereinzelt ganz leicht genieselt; ich weiss nicht, ob wir über den bei starkem Regen sicherlich durchweichten Lehmboden so einfach da wieder rausgekommen wären.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Paul und Sylvia (Antalya) (Mittwoch, 27 Januar 2016 19:42)

    Ich glaube, DER Wagen kommt fast überall wieder raus.