Jaroslavl

Bei Regen treffen wir in Jaroslawl ein und stellen unser Auto mitten zwischen den Sehenswürdigkeiten am Strassenrand ab, direkt vor einer Kathedrale. Hier geht ein Flanierweg ab, auf dem die Leute Richtung Wolga spazieren. Der Fußweg und die Strasse sind durch ein paar wenige Meter 'Park' (Bäume und Matsch vom Regen) abgetrennt- wir beschliessen, dass dieser Parkplatz auch unser Schlafplatz für die Nacht bleiben soll.

Zuerst warten wir den derzeitigen Gewitterregen ab, aber kaum sind wir draussen, um die Besichtigung in Angriff zu nehmen, werden wir vom nächsten Gewitter überrascht. Wir laufen zur Wolga und geniessen den Blick auf die Strelka, einer Landzunge in der Wolga. Es gibt dort unter anderem 3 von Musik beschallte Wasserspiele, die im Takt der lauten Musik 'mittanzen'. 

Doch nach einer 3/4 Stunde waren wir durch und verzogen uns erst einmal in den Wagen zum Trockenlegen.

Irgendwann schafften wir dann doch, zwischen den nächsten Regenschauern eine Besichtigungstour zu starten.

Und der letzte Gang am Abend mit Oskar zog sich dann auch noch etwas hin, den Grund könnt ihr hier auf den Bildern sehen.

Langsam kam der Regen wieder und wir verzogen uns ganz schnell ins Auto. Allerdings beobachtete ich noch kurz, ob unser Womo von den vorbeifahrenden Autos gut gesehen werden konnte, denn ich wollte nicht durch ein auffahrendes Auto in der Nacht geweckt werden. Dabei kam auch ein Polizeiwagen vorbei, aber niemand interessierte sich dafür. Also alles gut.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0