Weiter Richtung Perm

Die großen und wichtigsten Sehenswürdigkeiten haben wir zum größten Teil durch und es geht weiter auf der M7 gen Osten. Die M7 ist die wichtigste Transitstrecke nach Osten und hier fahren eine Menge LKW's in beide Richtungen.

Ich weiss nicht, ab es an Tatarstan liegt, aber die Strassen sind hier in einem relativ guten Zustand. Es wird zwar noch an einigen Ecken gebaut, aber man kommt gut voran. Unsere Reisegeschwindigkeit liegt bei 75 km/h. Mehr wollen wir nicht, denn das Fahren bedarf doch hoher Konzentration, denn trotz gutem Pflaster muss man aufpassen, ob nicht doch wieder Schlaglöcher umfahren werden müssen. Hinzu kommt die hohe Polizeipräsenz und die vielen Blitzer.

Das Geld wollen wir uns sparen. Nicht so einige Russen, die mit ihren Pkw die LKW und uns überholen, auch an den unmöglichsten Stellen. So zogen 2 PKW in einer Baustelle an uns vorbei und wurden ca. 500 m weiter gleich rausgewunken.

Die Land hat sein Aussehen mittlerweile auch verändert, nicht nur aufgrund des recht guten Strassenbelages. Während die Schnellstrassen zwischen St. Petersburg und Moskau kilometerweit durch die Dörfer, dicht an den Häusern vorbei führen, sind hier die Ortschaften doch etwas weiter entfernt. Sie sehen auch gepflegter und sauberer aus als im Westen  des Landes.

Ebenso wird auch mehr Ackerbau betrieben. Hier in Russland liegt sehr viel Land brach und wird nicht bearbeitet, so insbesondere im Westen, aber jetzt sieht man z.T. riesige Felder, die gepflügt und eingesät sind.

Inzwischen ist allerdings auch der Frühling mit Macht eingekehrt. Es ist wesentlich grüner geworden und wir haben seit dem 5.5. fast ausschliesslich Sonnenschein und können durchaus in der Sonne auch die Jacken aus lassen. Allerdings wird es nachts doch noch reichlich kalt.

Man kann hier in tieferen Landspalten oder sehr schattigen Waldrändern durch aus auch noch Schnee entdecken.

So auch auf diesem Bild (wir machen hier gerade wieder eine Mittagspause). Oben mittig des Bildes ist der weisse Fleck noch tatsächlich Schnee. Hier am Wasser haben wir knapp 20 Grad.

Am Sonntagnachmittag gegen 15:30 Uhr fanden wir an der M7 einen wunderbaren Stellplatz, wieder direkt an einem kleinen See unweit eines Dorfes. Wir gleich angehalten und Auto abgestellt – wir machen Feierabend! Ca. 250 km heute sollten reichen, man muss ja nicht hetzen.

Und dann stellen wir auf einmal fest, dass es doch schon eine Std. später ist, wir haben die 2. Zeitzone erreicht und sind somit 2 Std. früher dran als ihr in Deutschland.

Gegen Abend kam ein Bauer mit seinen Jungs noch vom Feld. Der Bauer begrüsste uns ganz neugierig und wollte wissen, woher und wohin. Er bat auch darum, einen Blick ins Auto werfen zu dürfen, was wir ihm gerne gewährten. Leider konnte von den dreien niemand Englisch, aber irgendwie kam doch wieder eine kleine Unterhaltung auf und freundlich verabschiedete man sich wieder.  

Abends wurde der Grill angeworfen und anschliessend noch ein kleines Feuer entfacht. Ohne Feuer hätten wir es nicht bis 22:30 Uhr Ortszeit draussen ausgehalten, in der Nacht fiel das Thermometer auf knapp 4 Grad.

In Izhevsk hatten wir durch Zufall die M7 verlassen und befanden uns für gut 60 km auf einer sehr gut ausgebauten Nebenstrecke, die über viele Hügel führte. Hier gab es auf einmal auch wieder mehr Wald und auch Sumpf und so kam, was wir überhaupt nicht zu hoffen wagten: Wir sahen unseren ersten Elch.

Gegen 16:00 Uhr fanden wir auch unweit der Stadt Igra, kurz vor der M7, unseren nächsten Schlafplatz und bekamen gleich Besuch von 3 Jungs. Mit einem Translater stellten sie uns viele Frage nach dem woher und wohin und wieso wir nach Russland kamen.

Und nach den erfüllten Fotowünschen trollten sie sich dann wieder.

 Es fällt auf, dass die Menschen, je weiter wir gen Osten kommen, auch aufgeschlossener werden. So oft wie in den letzten paar Tagen wurden wir in den ersten Wochen nicht angesprochen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    volker (Montag, 11 Mai 2015 20:44)

    Danke für die schönen Eindrücke eurer Reise !!

    Ich wünsch euch weiterhin pannenfreie Fahrt !!

    Gruß Volker

  • #2

    Peter (Montag, 11 Mai 2015 21:03)

    Es freut uns, dass es gefällt.

    Gruß Peter

  • #3

    Achim und Andrea (Dienstag, 12 Mai 2015 09:51)

    Danke für die schönen Berichte und weiterhin eine gute Fahrt. 2016 geht es für uns auch in die Mongolei und sind sehr auf eure Erlebnisse gespannt.
    Gruß Achim

  • #4

    Fieten (Mittwoch, 13 Mai 2015 02:58)

    Hallo ihr beiden Weltenbummler. Dor Peter erstmal herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Gute für's neue Lebensjahr! Ich lese mit viel Interesse eure Berichte und wünsche euch eine weiterhin tolle und Erlebnisberichte Reise.
    Viele Grüße
    Fieten