Zurück nach Antalya

Ja, die Nacht war, wie erhofft, sehr ruhig. Und nach einem gemütlichen Frühstück und den üblichen morgendlichen Tätigkeiten ging es zuerst über hübsche Nebenstraßen wieder ans Mittelmeer. 

Zuerst besuchten wir noch die Ausgrabungsstätte Xanthos, die uns allerdings nicht so wahnsinnig überzeugte.

Bei der Ortschaft Patara erreichten wir wieder das Mittelmeer. Inmitten eines großen Dünengeländes standen die Ruinen der wichtigsten lykischen Hafenstadt der Antike. aber das für uns wichtigste waren der 9 km und bis zu 500 m breite Sandstrand - ohne Hotels.  Hotels sind aufgrund der brütenden Vogelwelt und vor allem der hier Eier legenden Meeresschild- kröten untersagt. Leider durften wir dort nicht nächtigen, sonst wären wir gern länger geblieben.

Somit ging es nach einem langen und ausgiebigen Strandspaziergang weiter gen Osten, wir wollten ja in ein paar Tagen wieder Antalya erreichen. Die nächsten Kilometer zur Stadt Kas sollen landschaftlich zu den schönsten Abschnitten der Küstenstraße gehören:

Auch die Stadt Kas gefiel uns, trotz des Touristenrummels.

Es gab noch einen kleinen Abstecher zum Fischerdörfchen Ücagis, das mittlerweile (zu-mindest in der Saison) tagsüber von Touris überlaufen ist. 

Die Nacht verbrachten wir direkt am Boulevard der Stadt Demre. Die Stadt selber gefiel uns nicht, für die Nacht reichte uns zumindest der Parkplatz. Zu unserer Überraschung war die Nacht absolut ruhig, es kamen nicht, wie befürchtet, die jungen Leute mit ihren Autos und der lauten Musik.

Am Montag machten wir noch einen Abstecher in die Berge - die antike Ruinenstadt Arykanda besuchen. Lt. Reiseführer handelt es sich um Arykanda um eine der schönstgelegenen antiken Stätten der Türkei.

Die Nacht wollten wir in Olympos verbringen, so der Plan. Bei diesem Dorf soll es sich um einen populären Ort für Individualreisende und Globetrotter handeln - uns hat er abgestoßen, so dass wir schnell Reissaus nahmen. Wir telefonierten kurz mit Özcan und verabredeten uns zum Treff auf dem uns bekannten Platz in Beldibi. Dort verbrachten wir gemeinsam mit ihm und seinen beiden Kindern die nächsten 2 Abende beim Barbeque und anschließendem Lagerfeuer.

Abends, als Oskar schon im Auto war, bekamen wir noch Besuch. Zum Glück hatte Oskar diesen Besuch nicht mehr gesehen - es hätte bestimmt Ärger gegeben.

Mittwoch Vormittag nahmen wir noch die letzten Kilometer nach Antalya in Angriff. Oskar musste noch zur Kontrolle zum Tierarzt (es ging ihm allerdings schon seit Sontag wieder gut) und Brigitte hatte ihren letzten Zahnarzttermin. Unser alter Stellplatz in der ersten Reihe war wieder frei, so dass wir diesen sofort in Beschlag nahmen - und jetzt warten wir auf die Familie, die morgen nach Antalya kommt, um mit uns die Ostertage zu verbringen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hannelore (Samstag, 26 März 2016 21:32)

    Hallo ihr Weltenbummler,
    ich wünsche euch schöne und geruhsame Ostern. Die Türkei ist wohl eine Reise wert. Ein Land mit so viel Geschichte, es ist wirklich ein Traum. Habt noch eine schöne Zeit.
    Es umarmt euch Hannelore :-)